Ein weiterer Moseltag

…nach einen tollen Frühstück geht’s mit der Moselerkundung weiter…

Blick auf Cochem

…unser Auto können wir gut parken und laufen entlang der Mosel Richtung Cochem City, wir finden prompt die Abzweigung Richtung Cochem Reichsburg…

…die Burg ist von 1100 und wirklich sehenswert, könnte aus nem Disney Film geklaut sein…

…wegen Corona ist im gesamten Burgbereich Einbahnweg aber die schönen Dinge können wir trotzdem genießen…

…nach dem kleinen Rundgang, gibt‘ s noch ’n tollen Blick auf Cochem…

…ab in die Albstadt von Cochem…

…gestern hatten wir gut 34° beim Radfahren, nach einer stürmischen Nacht sind wir bei flauschigen 21° und in der Sonne stehen/laufen ist heute wieder eine Option…

Letzter Blick auf die Reichsburg…

…während Yvi das Foto macht, fallen uns Namensschilder an den Reben auf, scheinbar stehen hier die ersten Paten-Reben…

…Cochem City ist schon sehr alt und bietet viele kleine alte Gassen, leider ist die Stadt so touristisch übervölkert, dass sich Fotos überhaupt nicht lohnen und nach Federweißer & Zwiebelkuchen geht’s zum Auto, natürlich auf einen Halt in einem Wein& Schnaps-Laden, in dem wir köstlichen Gin testen und kaufen…ab zum Auto…

… auf Empfehlung fahren wir zur Burg Eltz und sind gegen 14:30 am Parkplatz und starten mit dem kleinen Wanderweg zur Burg…

…eigentlich sollte es nur ein kurzer Weg durch den Wald hinauf zur Burg sein, nach gut 15 Minuten strammen gehens, schauen wir dann doch mal verstohlen auf’s Handy, sind aber richtig und genau in diesem Augenblick…

…dann müssen wir coronabedingt ’n bisschen anstehen…

…dann sind wir endlich in der Burg, welche im 12. Jahrhundert die erste Erwähnung findet…

Natürlich dürfen wir drinnen nicht fotografieren, aber Waffenkammer – Speisesaal – Schlafzimmer – Kinderzimmer – Kapelle – Küche – sind wirklich sehenswert und anschließend dürfen wir in die Schatzkammer, welche sehr aufgeräumt und renoviert, aber trotzdem originalgetreu wirkte…

…hier können Ringe und Schwerter, Armbrüste und Siegel, Tischdeko, Ritterrüstungen und Amulette, Schlüssel und Geschirr, Bögen und Schwerter, (Schuss-)Waffen und Hellebarden sowie Elfenbeinglücksbringer bestaunt werden…besonders beeindruckend fanden wir einen Ring der total neumodisch einen austauschbaren Stein hat und ein altes Trinkgefäß, welches ein Ungeheuer darstellt, das auf einer Kokosnuss reitet. Dieses Gefäß stammt aus dem 17. Jahrhundert. Wie weit die erste Kokosnuss dafür gereist ist, über welche Wege, die hier her gekommen ist?…

Findet ihr die Echse?

…der Abend endet beim Mosel-Wein Tasting

…in unserem Hotel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s